Eisenbahngeschichte - Eisenbahnmuseum Knittelfeld


"Mama, willst Du eine Fahrkarte?"

Samir versucht sich am Komposteur, während Walter am funktionsfähigen Stellwerk hantiert.

Ich komme mir wie auf einer großen Spielwiese für kleine Jungs vor.

Das überaus liebevoll eingerichtete Eisenbahnmuseum Knittelfeld mit seinen 16 Themenräumen auf rd. 1.000 m2 Ausstellungsfläche lässt die eisenbahnliebhabenden Herzen der männlichen Teammitglieder von bustiger freudig hüpfen, während mich als Dame die kleinen Details faszinieren.

Wahnsinn, so etwas war einmal eine Ballspende. So putzig.

Unglaublich welche Schätze sich hier finden und die Eisenbahnfreunde aus aller Welt begeistern. Mindestens zwei Stunden sollten Gruppen, die nach Voranmeldung ab 10 Personen jederzeit empfangen werden, für einen Aufenthalt einplanen. Herr Rauter, der Chef des Hauses kann wahnsinnig viel Wissenswertes, Spannendes, aber auch Kurioses erzählen. Mit seiner unheimlich angenehmen Art und seinem Fachwissen zieht er sogar so Busladys wie mich in die faszinierende Welt der Eisenbahn.

Gegen Vorbestellung wartet die Chefin des Hauses, Frau Rauter, mit Kaffee und Kuchen oder anderen kleinen Imbissen auf teilweise Geschirr verschiedener Bahnverwaltungen in der "Resti" auf. Gerne plaudert sie aus dem Nähkästchen, wie die Idee zum Museum entstanden ist, wie sie an die Vielzahl an Ausstellungsstücken gekommen sind und wie ein Museumsquiz oder eine Schnitzeljagd für Kinder abgehalten wird. Ein idealer Ort für Schulausflüge oder Kindergeburtstage.

Kaum zu glauben, dass sich in den Räumlichkeiten, welche auf Anfrage barrierefrei über eine Rampe erreicht werden können, die weltgrößte Eisenbahnkappensammlung mit rd. 1640 Stück befindet. Verständlich, dass das Guinessbuch der Rekorde diese anführt. Während meine Männer sich für die verschiedenen Länder begeistern, interessiert sich die Frau in der Gruppe eher für die stylische Seite. Besonders schick finde ich Indien.

Neben den Kappen gibt es noch Uniformen, wobei das älteste Uniformstück aus dem Jahre 1856 stammt. Weiters Knöpfe, Epauletten, Kokarden und 16 Degen.

Fast höre ich das Pfauchen und Stöhnen, atme den heißen Dampf ein und schaue in die Russwolke. Ich tauche in eine längst vergangene Zeit, in welcher die Fahrt mit der Eisenbahn oft tagelang dauerte, gesellig und spannend war. Neben Waggons mit Holzbänken für das einfache Volk gab es Luxuswaggons für die berühmten oberen Zehntausend. Nobel so ein Abteil. Für besondere Liebhaber steht ein kleines Stück eines Luxuszuges im Museum. Hier könnt ihr nach einem Sektempfang gerne ein Fotoshooting abhalten.

Einmal Grande Dame und nicht nur Buslady wäre ich schon gerne.

Wenn ich mir die Mode von damals so anschaue, verstehe ich auch das Schild an der Innenseite der WC-Tür.

Wirklich rollstuhlgerecht ist das alte Pumpsklo leider nicht, sehenswert auf alle Fälle.

Seit 1999 hegt und pflegt Familie Rauter mit viel Liebe das Eisenbahnmuseum in der Steiermark, ganz in der Nähe des modernen Projekts Spielberg.

2018 gibt es eine umfangreiche Sonderausstellung "150 Jahre KRB - die Kronprinzrudolfbahn von St. Valentin nach Tarvis", welche immerhin einst 810 Km Streckennetz bediente.

Für Oktober 2018 ist eine große Veranstaltung geplant, tragt euch den Termin 19.-21.10.2018 bereits heute im Kalender ein.

Nicht vergessen, die Uhren richtig zu stellen.

Ich frage mich gerade, wer im Museum für die Umstellung der Uhren von Sommer- auf Winterzeit und umgekehrt verantwortlich ist. Alleine 107 Taschenuhren mit Eisenbahnmotiven finden sich in der Ausstellung. Daneben gibt es noch unzählige Wecker, Wand- und Standuhren, die alle mit Eisenbahn zu tun haben.

Nur mit einem beherzten Sprung auf die Seite konnte ich der Dampflok ausweichen. Es war wirklich ganz knapp. Kein Wunder, sitzt Walter im Führerstand. Gut, nicht wirklich, es ist nur ein Fahrsimulator, der aus einem Führerstand der E-Lok ÖBB 1245.530 aufgebaut ist. Und die Dampflok ist, wie unschwer zu erkennen, auf die Wand aufgemalt.

Alle Eisenbahnliebhaber haben mich Buslady jetzt überführt, aber ich hatte gerade Spaß am Textschreiben. Ich glaube, Walter hatte weniger Spaß. So eine Lok steuern ist kein Kinderspiel. Und erst das rechtzeitige Bremsen will gelernt sein! Er hat nicht einmal den Bahnsteig verpasst. Die Strecke führt von Knittelfeld über die Schleife St. Michael und die alte KRB-Strecke nach Leoben und weiter bis Bruck an der Mur. Ich bin nur froh, dass wir aus keiner Kurve geflogen sind und ich hoffe, er erzählt nun seiner Frau, dass er kein Lokführer werden möchte.

Ihr seht schon, wir hatten unheimlich viel Spaß. Frau und Herr Rauter sind ganz, ganz nette Menschen, deren Herz für die Erhaltung der Erinnerung an vergangene Tage schlägt. Die Liebe, welche beide in das Museum stecken ist bewundernswert.

Neben den unzähligen Sammlerstücken, die übrigens alle super gepflegt sind, gibt es für den Eisenbahnfan viel Wissenswertes wie z.B. über Österreichs Pioniere der Eisenbahn wie Franz Xaver Riepl, J. Lott, K. von Etzel, Ritter v. Schönerer, C. Ritter von Ghega. Einblicke in Zeiten der Ingeringsee Waldbahn, der Lagerbahn in Knittelfeld, der Werksbahn Judenburg-Wasendorf. Sowie eine Sonderausstellung zum Thema moderne Eisenbahnarchitektur & Design.

Während die Herren vor lauter Fachsimpeln gar nicht weiter kommen, löse ich mir eine Fahrkarte,

schalte das Licht in der riesigen Lampensammlung aus,

bedanke mich bei Frau Rauter für die wahrhaft herzliche Gastfreundschaft. An einem Tag, an welchem der Himmel grau in grau ist, der Regen in Strömen auf die Erde prasselt war der Besuch im wetterfesten Museum Goldwert. Nur die Fahrzeugsammlung am Freigelände muss heute auf uns verzichten.

"Wo gibt es Bier?" Meine Männer Franz, Walter und Samir stehen hinter mir und schauen mich mit großen Kulleraugen an. Anscheinend ist der Spruch, der schon zu Zeiten der KFB im Zugsabteil angebracht war, noch heute modern, denn ich habe gerade mit der Murauer Brauerei telefoniert und uns angekündigt.

Kontaktdaten:

Firma:                  Eisenbahnmuseum Knittelfeld

Ansprechperson: Herr Dietmar Rauter

Adresse:                Ainbachallee 14a, 8720 Knittelfeld

Telefonnummer: 0676/5440795

Mailadresse:        office@eisenbahnmuseum-knittelfeld.at

Weitere interessante Infos zu unserem Partner:

Busparkplatz: ja

Stufen: ja

Barrierefrei: Auf Anfrage wird gerne der barrierefreie Weg gezeigt

Behinderten-WC: nein

Wickelraum: nein

Hunde: nein

Gastronomie: Auf Vorbestellung Kaffee und Kuchen sowie kleine Imbisse

Einkaufsmöglichkeit: Souvenirladen

Schulprogramme: ja, z.b. Museumsquiz, Schnitzeljagd

Ausflugsplanung: Ja

Seminarlocation: nein

Fremdsprachen: nein

Voucher: nein, nur in cash

Mit freundlicher Fotogenehmigung von Herrn Rauter/Eisenbahnmuseum Knittelfeld. Werbeeinschaltung. Text: Renate Stigler nach Angaben des Blog-Partners, Fotos: lichtkroko, www.lichtkroko.eu 

Mit freundlicher Fotogenehmigung von Herrn Rauter/Eisenbahnmuseum Knittelfeld. Werbeeinschaltung. Text: Renate Stigler nach Angaben des Blog-Partners, Fotos: lichtkroko, www.lichtkroko.eu