Erdbeer-Topfen-Knödel mit Butter-Nuss-Brösel


Nun, wenn man versucht Obst und Gemüse nach dem heimischen Erntekalender zu kaufen, dann weiß der Wiener oder bei mir die Wienerin einfach, dass gegen Ende April der Spargel aus dem Marchfeld am Teller landet. Kurz darauf die weltbesten und süßesten Erdbeeren aus Wiesen im Burgenland auf den Märkten erhältlich sind.

Das war schon in meiner Kindheit so, wobei ich damals ganz ehrlich kein Erdbeerstandl brauchte. Nein, regelmäßig fuhren wir in ein Erdbeerland um selbst zu pflücken. Nicht nur für uns, sondern auch für Freunde und Bekannte.

Und Klein-Renate war bei der Heimfahrt nicht nur mit Erdbeeren bis zum Anschlag vollgestopft, sondern sah selbst wie eine riesige Erdbeere aus. Nicht nur im Gesicht waren die Spuren der ständigen Qualitätstests deutlich sichtbar. Und als Kind musste ich jede zweite Erdbeere testen, ihr werdet mich hoffentlich verstehen.

Gestern, es war der 11.05.2019, erreichte mich durch die Medien eine niederschmetternde Nachricht. Fast 70 % der heurigen Ernte sind einem Hagelunwetter zum Opfer gefallen. Den Tränen nahe war ich heute Erdbeeren suchen. Nein, nicht am Feld. Leider nur im Supermarkt. Keine Burgenländer, sondern Steirer kamen mit nachhause.

Schaut mal:

Zutaten Topfenteig:

Süße Butter-Nuss-Brösel: Ich habe die einfach nach Gefühl gemacht

  • Butter
  • Brösel
  • Geriebene Walnüsse

Und Staubzucker zum Drüberstreuen. Achso und die Erdbeeren braucht ihr natürlich auch. Am liebsten arbeite ich mit gefrorenen, ganzen Erdbeeren. Ohne Grünzeug bitte. Gefrorene Erdbeeren haben den Vorteil, dass sie beim Umhüllen mit dem Teig die Kälte abgeben und die Knödel besser formbar sind.

Topfenteig, Knödel formen und ziehen lassen, Butter-Nuss-Brösel:

Butter mit Ei schaumig rühren - ihr wisst ja, unsere Zauberküche hat keine Küchenmaschine. Also man nehme warme Butter, schlage das Ei dazu und zerdrücke alles mit einem Löffel solange, bis sich eine homogene Masse ergibt. Nebenbei erspare ich mir bei solchen Tätigkeiten das Fitness-Studio - zumindest für die rechte Hand.

Dann das Salz und den Grieß untermengen. Danach abwechselnd das Mehl und den Topfen unterrühren. Die Masse ca. 20 Minuten rasten lassen.

Inzwischen Wasser in einem großen Topf aufkochen und dann auf mittlere Stufe reduzieren. Einen Schuss Rum in das Wasser.

Mit dem Teig die Erdbeeren umhüllen und Schwupps ins warme Rumwasser. Bei Kindern den Rum weglassen. Die Knödel dürfen solange im warmen Wasser baden, bis sie an der Oberfläche schwimmen. Übrigens, bei mir waren es 9 Stück Knödel.

Egal ob Kraulen, Rücken- oder Brustschwimmen, ... Ach Quatsch, einfach bis sie schwimmen. Bei mir brauchen sie meistens so zwischen 15 und 25 Minuten, je nach Größe und Wärme. Nur nicht kochen! Den Blödsinn habe ich bei meinen ersten Knödeln gemacht, das war ein großer Gatsch, aber kein Genuss.

Inzwischen Brösel in einer mittelwarmen Pfanne ohne Fett etwas braun werden lassen. Dann die Nüsse und danach die Butter dazu. Solange rösten, wie ihr wollt.

Danach die Knödel abseihen und in den Butter-Nuss-Bröseln schwenken. Staubzucker drauf und los geht es:

Wir wünschen MAHLZEIT!!!