Gedünstetes Rindschnitzel á la BUSTIGER


Sag, kennt ihr das? Manchmal bemüht man sich als Frau, zugegeben als nicht gerade Sternenköchin, nein, nicht mal Hobbyköchin, etwas Köstliches auf den Tisch zu zaubern. Da stehe ich stundenlang in der kleinen Zauberküche, also eher laufe ich zwischen Zauberherd, Telefon und Computer auf und ab - tja, BUSTIGER ist sehr stark gefragt - und versuche zu zaubern. Es sollte zumindest annähernd schmecken.

Endlich! Ich bin stolz auf mein Werk und dann höre ich von meinen BUSTIGER-Männern, die wohl doofste Frage der Welt: "Was ist das?"

Eine Frage, die kein Gast einen Koch stellen sollte. Schon gar kein Team-Mitglied einer gestressten BUSTIGER-Chefin. So eine Frage kränkt mich als versuchte Köchin bis ins tiefste Innere und zerstört die Träume meiner Kochkarriere. Nun gut, um heute der Frage auszuweichen, habe ich mal ein Taferl zum Essen gestellt:

Und? Alles klar? Ich klopfe mir auf die Schulter, heute wird es die eigenartige Frage nicht geben.

In voller Vorfreude auf meine Herren, erzähle ich euch mal die Geheimnisse des heutigen Abendessens.

Zutaten:

  • 8 Rindsschnitzel á 140 gr.
  • 1 Karotte - geputzt
  • 1 Petersilienwurzel - geputzt
  • Gurkerl nach Gusto
  • Kapern nach Gusto
  • 2 Jungzwiebel
  • Sardellen nach Gusto
  • Speck (waren 150 gr)
  • Bandnudeln
  • Etwas Mehl
  • Etwas Senf von der Senferei ANNAMAX (ich hatte natürlich den Tigersenf, also den Currysenf mit dem Tiger drauf. War zwar nicht genau der richtige, aber uns schmeckt der am Besten und ich finde er hat meiner Kreation den richtigen Kick gegeben) Natürlich gibt es den idealen Senf  - fragt mal nach

Das ganze Gemüse, also Karotte,Petersilienwurzel, Jungzwiebel, Gurkerl in Würfel schneiden. Wenn der Speck noch nicht fertig gewürfelt ist, dann auch diesen würfeln. Sardellen etwas zerkleinern.

Die Rindsschnitzel klopfen, salzen, pfeffern. Eine Seite mit Senf bestreichen, die andere mit Mehl.

Dann die Schnitzel mit der Mehlseite scharf anbraten, umdrehen, dann rausnehmen. Wenn alle Schnitzel fertig sind, den Speck und das Gemüse kurz anrösten.

Wer möchte löscht dann alles mit einem Schuss Rotwein. Ich habe heute nur Wasser genommen, da wir abends noch einen BUSTIGER-Termin haben und es wohl kaum gut kommt, mit einer Alkoholfahne aufzutauchen.

Die Schnitzel auf ganz kleiner Stufe rund 1 ½ Stunden köcheln lassen. Kurz bevor alle zum Tisch kommen, die Nudeln aufsetzen. Unsere brauchen rund 6 Minuten. Jeder Italiener würde mich für meine Nudeln in den italienischen Mafiahimmel heben. Ein Denkmal würden die mir setzen. Gut, eigentlich bin ich schon zufrieden, wenn es meinen Männern schmeckt.

Alles schön drapieren und servieren.

So, und damit sich jeder auskennt, habe ich mal das Schild abgeändert:

Wir wünschen MAHLZEIT!!!