Sieben Jahre in Tibet - Heinrich Harrer-Museum


Heinrich Harrer, der Forschungsreisende, Sportler, Bergsteiger und Geograph wurde am 06.07.1912 in Knappenberg geboren.

Der Sohn eines Postbeamten und einer Hausfrau besuchte nach einer Versetzung des Vaters die Volks- sowie Realschule Bruck an der Mur. Nach einer weiteren Versetzung nach Graz entdeckte er seine Leidenschaft zum Sport und wurde Mitglied der Studentenverbindung Akademischer Turnverein Graz. In späteren Jahren wurde er sogar Nationaltrainer der österreichischen Damen-Ski-Nationalmannschaft.

Seine Faszination Bergsteigen ermöglichte ihm mit Anderl Heckmair, Fritz Kasparek und Ludwig Vörg im Jahre 1938 die Durchsteigung der Eiger-Nordwand. Im Heinrich-Harrer-Museum in Hüttenberg wurden liebevoll kleine und große Details aus und um das Leben des berühmten Österreichers zusammengetragen. Taucht in eine ganz besondere Welt und lasst euch auf eine hochinteressante Zeitreise entführen.

Nicht nur Österreich stand auf der Wunschliste des jungen Harrers, sondern Länder wie Indien und Tibet.

Mit der damaligen Ausrüstung, über welche viel im Museum zu sehen ist, begleitete er bereits im Sommer 1939 eine von der deutschen Himalaya-Stiftung organisierte Erkundungsexpedition zum Nanga Parbat. Aufgrund des am 01.09.1939 ausgebrochenen Weltkrieges wurde die Mannschaft festgehalten, es begann eine nervenaufreibende Zeit. Nach fünf Versuchen gelang Harrer 1944 der Ausbruch. Am 17.05.1944 überschritt er mit einer kleinen Gruppe Männer die Grenze über den 5.300 Meter hohen Tsangtschokla-Pass.

Wie die Reise weiterging und ob die Ausländer in Tibet, wo es streng untersagt war, Lebensmittel an Fremde zu verkaufen, überlebt haben, könnt ihr im Museum erkunden. Übrigens, das gesamte Gebäude ist barrierefrei und mit Lift ausgestattet. Zur Stärkung gibt es im Erdgeschoss eine kleine Teestube mit Erfrischungen daneben einen Souvenirladen.

Apropos Lebensmittel, kaum zu glauben, aber das hier ist reine Butter.

Aufmerksame Leser werden es sich schon gedacht haben, Harrer überlebte und kehrte 1952 nach Europa zurück. Im Gepäck eine Menge an Reiseerzählungen, welche teilweise sogar verfilmt wurden. Das bekannteste Werk ist "Sieben Jahre in Tibet", in dem Harrer seine Zeit mit Peter Aufschnaiter in Tibet und seine Bekanntschaft mit dem 14. Dalai Lama beschreibt. Im Film verkörpert Brad Pitt Heinrich Harrer.

Im Heinrich Harrer-Museum finden sich auf über 1.000 m2 mehr als 5.000 faszinierende Ausstellungsstücke, welche vom Menschen Heinrich Harrer sowie seinen Reisen und Expeditionen erzählen.

Zur Tibetabteilung gehört unter anderem ein buddhistischer Gebetsraum, der im Jahre 1992 von seiner Heiligkeit, dem XIV. Dalai Lama persönlich geweiht wurde.

An der Felswand gegenüber befindet sich der Lingkor, ein tibetischer Pilgerpfad. Leider konnten wir den Rundweg, entlang diesen sich Symbole und Objekte des tibetischen Buddhismus befinden bei unserem Besuch aufgrund des heftigen Regens nicht begehen.

Kaum zu glauben, dass in dem kleinen Ort Hüttenberg eine faszinierende Begegnung mit fremden Kulturen und Völkern möglich ist.

Für Gruppen empfiehlt sich ein Aufenthalt von rund 2 Stunden um einen kurzen Überblick über das Leben eines Mannes zu bekommen, der mit 93 Jahren verstorben ist. Persönliche Führungen jederzeit gerne auf Anfrage.

Liebe Leser, eine tolle Nachricht kann ich euch zum Schluss noch mitteilen, denn während ich hier mein Lassi schlürfe, hat mir die nette Dame erzählt, dass die Eintrittskarte nicht nur das Heinrich-Harrer-Museum, sondern auch das paar Kilometer entfernte Bergwerkmuseum in Knappenberg, die Mineralienschau, den Besuch des Erbstollens und das Puppenmuseum beinhaltet.

Kontakdaten:

Firma:                   Heinrich Harrer Museum

Ansprechperson: Frau Irene Gösseringer

Adresse:               Bahnhofstraße 12, 9375 Hüttenberg

Telefonnummer: 04263/8108-20

Mailadresse:        tourismus@huettenberg.at 


Weitere interessante Infos zu unserem Partner:

Busparkplatz: ja, kostenfrei, ein paar Meter vom Museum entfernt, kurzer Fußmarsch, eben

Stufen: ja

Barrierefrei: nein

Behinderten-WC: nein

Wickelraum: nein

Hunde: nein

Gastronomie: Getränke, kleiner Imbiss

Einkaufsmöglichkeit: Souvenirladen

Empfohlene Aufenthaltszeit: ab 2 Stunden

Eigene Schulprogramme: ja

Hochzeitslocation: nein

Seminarlocation: nein

Kinderspielplatz: nein

Fremdsprachen: Italienisch, Englisch

Voucher: ja

Kärntencard: ja

Mit freundlicher Fotogenehmigung von Frau Gösseringer, Tourismus Hüttenberg, bezahlter Eintrag. Text: Renate Stigler nach Angaben des bustiger-Partners, Fotos: lichtkroko, www.lichtkroko.eu