JOGHURTKUCHEN mit Obst nach Wahl

Während ich auf einen dringenden Anruf warte, wandere ich wie ein Tiger im Käfig in der Wohnung auf und ab. Da fällt mein Blick auf die letzten Marillen, die noch ohne weitere Verwendung vor sich hin darben.

Also dann einmal im Rezeptheft gekramt und schon knapp 1 ½ Stunden später erledige ich mampfend mein Telefonat. Mensch ist das gut.

Zutaten für eine runde Form mit 28 cm Durchmesser

  • 3 Eier
  • 1 Becher Joghurt (250 gr)
  • 1 Becher Staubzucker (250 gr. - ich hatte aber nur einen ¾ Becher, wir wollen es nicht so süß)
  • 1 Packung Vanillezucker
  • ¾ Becher Bona Öl
  • 1 Becher glattes Mehl (250 gr)
  • 1 Becher griffiges Mehl (250 gr)
  • 1 Packung Backpulver
  • In etwa 500 gr. Marillen, oder natürlich jedes andere Obst nach Wunsch (Ribisel, Zwetschken, Äpfel, Birnen, Beeren, Kirschen, Pfirsiche,...)

Arbeitsschritte

Backrohr auf 160 ° vorheizen.

Die Eier, das Joghurt, den Zucker, den Vanillezucker schaumig rühren.

Nachdem ich immer noch keine Küchenmaschine habe, habe ich es mit dem Schneebesen gemacht und es hat gut geklappt.

Danach langsam das Öl einfließen lassen.

Nun das Mehl und Backpulver unterheben - besser ist es, wenn Du es vorher siebst.

Dann war guter Rat teuer - soviel Masse und so kleine Backformen. Ach Mensch, wenn ich nicht immer alles zum ersten Mal probieren würde.

Doch dann habe ich eine Tarteform mit 28 cm Durchmesser gefunden. Dann halt rund anstatt eckig. Die Form gab es einmal bei einem großen Supermarkt nach so und so vielen Einkäufen. Zum Glück habe ich mich seinerzeit für die runde Form entschieden.

Form gut ausgebuttert, Teig rein, Teigspachtel wie in der Kindheit abgeschleckt. Uff, wenn der Kuchen wirklich so gut wird, wie der rohe Teig schon ist...

Marillen waschen, halbieren, Kern hinaus und kurz in Mehl getaucht, damit sie nachher nicht abtauchen. Nettes Muster gelegt.

Und ab in das vorgeheizte Backrohr. Eine gute Stunde war die Masse drinnen, danach kurz geöffnet, ein Holzstäbchen in die Mitte des Teiges gedrückt. Übrigens, der Kuchen ist super schön aufgegangen. Kein Teig bleibt dran kleben, also fertig.

Kuchen raus aus dem Backrohr - der duftet verführerisch. Kurz überkühlen lassen. Ich kann nicht mehr warten, also ein Stück rausgeschnitten. Uff, Mampf, Lecker. Und ja, ich weiß, ungesund. Es war ja nur ein Stück. Ja, ein großes. Aber es musste sein. So flaumig und fruchtig.

Dann läutete endlich das Telefon....