Alte Kunst im neuen Rahmen - Teppichstickerei Friedrich

Heute freue ich mich, euch einen besonderen BUSTIGER-Partner präsentieren zu dürfen.

Seit über 20 Jahren werden in dem kleinen Ort in Waldviertel liebevoll Teppiche zur Freude seiner zukünftigen Besitzer gestickt. Mit unglaublicher Hingabe versucht Herr Rudolf Friedrich mit seiner Gattin sowie einer Stickerin dieses alte Handwerk am Leben zu erhalten. Mittlerweile ist er der letzte Produzent seiner Art in Österreich.

Aus Maschinen-Restbeständen der einst blühenden Textilstraße im Waldviertel richtete der gelernte Weber Rudolf Friedrich eine kleine aber feine Teppichmanufaktur im Schloss Groß-Siegharts ein.

Waren es damals noch solche Farbkarten, nach denen die Kunden ihre Wünsche äußerten und die Stickerin wie in einer Art "malen nach Zahlen" ausstickte, ist es heute eine breite Palette von unterschiedlichen Wollfäden.

Teppiche werden hier zu 90 % auf Bestellung und nach Kundenwunsch gefertigt. Es gibt Wand- und Bodenteppiche sowie Wappenteppiche.

Der Phantasie sind fast keine Grenzen gesetzt, berichtet Frau Friedrich stolz. Eine Vielzahl an vorgefertigten, vor allem uralten Mustern tummeln sich in der kleinen Manufaktur. Die große Spezialität ist aber, Teppiche nach Kundenwunsch, vor allem in Bezug auf Form, Größe und Design anzufertigen. Egal ob die Kinderzeichnung, das geliebte Haustier oder ein selbstentworfenes Muster.

Jedes Stück ist ein Unikat.

Schmunzelnd sieht das BUSTIGER-Team den Tiger, der ja unser Maskottchen ist, in diesem tierreichen Bodenteppich.

Nur beste Produkte aus Österreich werden im Familienunternehmen zu einem Teppich verarbeitet. (Schaf- und Baumwolle, Flachs) und jeder Teppich bekommt sein eigenes Zertifikat.

Gearbeitet wird nach Auftragslage, derzeit steht eine Stickerin an den über 100 Jahre alten Maschinen. Nachdem dieser Beruf sich im Aussterben befindet, bilden Herr und Frau Friedrich neue Stickerinnen selbst aus. Kaum zu glauben, aber erst nach rund einem Jahr darf der erste eigene Teppich gestickt werden.

Zuerst wird nach der Kundenvorstellung eine Vorlage gezeichnet. Diese ist genauso groß wie der Teppich werden wird. Und Teppiche bis zu 2,5 m Breite sind hier überhaupt kein Problem.

Die Konturen werden dann fein säuberlich gestochen. Erst dann kommt die Maschine zum Einsatz. Mit ihrer Hilfe werden die Konturen ausgestickt. Beachtet, es wird auf der Teppichrückseite gearbeitet.

Danach werden die Felder nach einer bestimmten Reihenfolge ausgestickt.

Es sieht so leicht aus, während Frau Friedrich Hand an den beweglichen Knopf legt und entlang der Musterlinien nach der sogenannten Original Tefzet-Sticktechnik über das Grundgewebe, welches hier selbst gewebt wird, fährt.

Mir wird schon vom Zusehen schwindlig. Gruppen sind übrigens in der Manufaktur im Schloss Groß-Siegharts von Mo-Fr nach Voranmeldung jederzeit willkommen. Nützt die einzigartige Möglichkeit dem letzten Teppichsticker Österreichs auf die Finger zu schauen.

Während wir geplaudert haben, ist ein Fehler passiert. Achso? Ich sehe da nichts, aber Frau Friedrich hat den falschen Pollnoppen sofort entdeckt und mit Hilfe eines besonderen Werkzeuges entfernt.

Gute Augen sind ein Muss bei dieser mühevollen Arbeit, immerhin stecken in 1 m2 Teppich ca. 170.000 Pollnoppen und rd. 50 Stunden Arbeitszeit. Bei aufwendigeren Mustern noch viel mehr. Gestickt wird übrigens im Stehen, denn das Grundmaterial ist in einen alten Holzrahmen gespannt. Darauf wird mit sicherer Hand an der Maschine die Nadel geführt. Die alten Maschinen sind sehr dauerhaft. Die kleinen Messer, die die Pollnoppen in die rechte Form schneiden werden in mühsamer Handarbeit selbst hergestellt. Ersatzteile gibt es schon lange keine mehr.

Die weiteren Handgriffe bis zum fertigen Teppich seht und erfahrt ihr bei eurem persönlichen Besuch. Die Individualität der Handarbeit unterstreicht auch die Wahl der Endfertigung des persönlichen Teppichs. Entweder mit händisch genähtem Rand oder mit stylischen, handgeknüpften Franzen.

Ehrfürchtig streiche ich über den 8mm hohen Flor. Kaum zu glauben wie fest und dennoch angenehm weich dieser ist. Pflegeleicht ist der Teppich auf alle Fälle, denn durch das feste Gewebe hat kein Staubkorn darin Platz. Auch verschüttete Flüssigkeiten können dem Gewebe nichts anhaben, keine Straßenschuhe zerstören den Flor. Der Flor ist äußerst strapazierfähig.

"So ein Teppich wird über Generationen weitervererbt, der älteste, den wir gesehen haben, war 60 Jahre! Hier war lediglich der Rand abgetreten, den haben wir neu genäht." Stolz schwingt in der Stimme von Frau Friedrich. Während sie weiter über viele Werkstücke und strahlende Kundenaugen erzählt, habe ich fast das Gefühl, als schickt sie mit jedem Teppich auch ein Stück ihres Herzens zu den neuen Besitzern.

Im Rittersaal wurde eine Teppichgalerie eingerichtet. Vielleicht liegt hier schon euer Traumstück? Meines hätte ich schon gefunden. Glaubt mir, es scheitert nicht am Geld, denn für diese Handarbeit ist der Preis mehr wie fair, aber am Platz zuhause. Warum wohne ich nicht in einem Schloss?

Die Teppichstickerei Friedrich ist ein traditionelles Kunsthandwerk aus Österreich, das Letzte seiner Art. Doch die Tage sind gezählt.

Dann wird auch das Geheimnis um den kleinen süßen Vogel gelüftet.

Weitere interessante Infos zu unserem Partner:

Busparkplatz: ja

Stufen: ja

Barrierefrei: nein

Behinderten-WC: nein, aber WC vorhanden

Wickelraum: nein

Hunde: nein

Gastronomie: nein

Einkaufsmöglichkeit: ja, Teppiche

Ausflugsplanung: nein

Empfohlene Aufenthaltszeit: 1 - 1 ½ Stunden

Eigene Schulprogramme: ja

Hochzeitslocation: nein

Seminarlocation: nein

Kinderspielplatz: nein

Eigene Veranstaltungen: nein, aber von der Gemeinde aus

Voucher: auf Anfrage

Interessenten aus dem In- und Ausland wenden sich direkt an:

bustiger-Partner: Waldviertler Teppichstickerei, Familie Friedrich

Ansprechperson:   Herr Rudolf Friedrich

Adresse:                 Schlossplatz 1, 3812 Groß-Siegharts

Telefonnummer:  02847/3000

Webseite:              www.teppichsticker.at

Mailadresse:         friedrich@teppichsticker.at

Mit freundlicher Fotogenehmigung von unserem bustiger-Partner. Bezahlte Werbeeinschaltung. Text: Renate Stigler nach Angaben des Partners, Fotos: lichtkroko, www.lichtkroko.eu