PIZZA


Eigentlich gebe ich in Gasthäusern normalerweise keine Änderungswünsche bekannt, obwohl mir oft danach wäre. Als Team BUSTIGER sind wir oft genug Gast in fremden Küchen. Wie gesagt, normalerweise bin ich bei der Auswahl problemlos. Außer man geht mit mir in eine Pizzeria. Da wird es kompliziert. Immer und immer wieder lese ich die Beschreibung der einzelnen Pizzen. Während meine Partner bereits das dritte Glas Rotwein getrunken habe, studiere ich noch immer und wäge das Angebot mit meinen Wünschen und Gelüsten ab.

Pizza ist für mich Urlaub. Barfuß laufen am Strand. Eine leichte Brise Meer schlägt mir entgegen und fängt mich auf. Alltagsprobleme werden klein und Entspannung stellt sich ein.

Nun gut, aber diese Pizzaträume hängen an der Tagesverfassung, dem Wetter, der Probleme und der Pizzeria. In der einen ist der Teig zu klebrig, in der anderen nicht durch. Einst sagte ein berühmter Sternekoch, dass ein Stück Pizza nicht wie ein nasser Lappen durchhängen darf. Nun, wo gibt es diesen Teig?

Und der Belag! Da fängt die Qual an. Ok, in den meisten Lokalen kann man Änderungswünsche bekannt geben, doch so richtig glücklich war ich noch nirgends. Ich hätte gerne eine Theke, wo man sich einfach seinen Teig, seine Zutaten und seine Backzeit aussuchen kann. Nein, ihr braucht jetzt nicht glauben, dass ich kompliziert bin. Und, dass auf den meisten Pizzen sowieso zu wenig Belag liegt, ist sowieso klar wie ein strahlend blauer Sommertag.

Heute war es wieder soweit - hier liegt das, für den heutigen Tag, perfekte Stück Pizza vor mir.

Nein, wir sind in keiner Pizzeria. Das ist ein Gustostückerl aus meiner Zauberküche. Und die Fanny hat mir geholfen. Ja, seit geraumer Zeit macht mich die Fanny glücklich. Die Fanny weiß halt, wie ein perfekter Teig sein soll.

Dann beginnen wir mit der Arbeit - zuerst mache ich mich an die, für uns, fast perfekte Pizzasauce.

• 6-7 frische Paradeiser

• 1 Stk. Zwiebel

• 2 Stk. Knoblauchzehen

• 2 EL Gewürzmischung (frisch, gehackt)

• 1 TL Zucker

• Salz, Pfeffer

• 2 EL Olivenöl

Die Paradeiser in heißes Wasser legen, dann lassen sich diese leicht schälen. Dann entkernen und klein schneiden.

Zwiebel schälen und klein schneiden, ebenso die Knoblauchzehen.

2 EL Olivenöl erhitzen, Zwiebel und Knoblauch anschwitzen. Dann die Paradeiser dazu, den Zucker, Salz und Pfeffer und einige Minuten köcheln lassen.

Zu guter letzt 2 EL Gewürzmischung (ich habe da eine urgute Spaghettigewürzmischung vom Wiener Nachschmarkt) dazu. Fertig.

Inzwischen Tante Fanny Pizzateig - achso, ich habe euch noch nicht gesagt, wer die hilfreiche Fanny ist. Eben die Fertigteige von Tante Fanny - und da gibt es im Kühlregal im Supermarkt den XXL-Pizzateig, der reich gerade für mein Backblech und somit für uns 3 BUSTIGER. Also den Teig aus dem Kühlschrank und etwas warm werden lassen. Auf das Backblech samt dem Backpapier aufrollen, die Pizzasauce verteilen. Darauf geriebenen Käse nach Wahl - wir hatten heute Gouda.

Und ab zum lustigen Belegen. Meine BUSTIGER-Männer haben andere Gelüste als ich. Aber wir haben genug Platz. Zum Schluss noch etwas Pizzagewürz eines bekannten Sternekochs, das ist mir total wichtig, gibt es meiner Zauberküche einen Hauch von Kochkönnen.

Im, auf 220 Grad, vorgeheizten Ofen ganz unten die Pizza für rund 15-20 Minuten backen. Die Länge der Backzeit ist je nach Knusprigkeit des Teiges und kann jeder selbst entscheiden.

Ihr seht schon, meine Gemütsstimmung passte heute zu Schinken, Sardellen, gekochten Ei, Paprika, scharfer Pfefferoni, Zwiebel, Radieschen und Kapern.

Die Herren wollten ebenso Schinken, Paprika, Wildschweinschinken, Speck, Radieschen, milde Pfefferoni und ganz wenig Sardellen.

So ist jeder glücklich. Und ich klopfe mir wieder einmal auf die Schulter. Die Zauberküche und ich werden doch langsam Freunde.

Wir wünschen MAHLZEIT!!!