Wo das Erlebnis mit der Bahn beginnt

SchafbergBahn

"Ihr könnt auch zu Fuß hinauf gehen. Gut trainierte Wanderer schaffen die über 1.000 Höhenmeter in rund 3 ½ Stunden"

Ich werde bei dem Telefonat das erste Mal hellwach und merke, dass telefonieren, in einem Geschäft an der Kassa stehen und gleichzeitig über den Pincode der Bankomatkarte nachdenken, nichts mehr mit Multi-Tasking einer Frau zu tun hat. Und ich merke auch, dass ich nicht wie vermutet gerade eine Einladung fürs BUSTIGER-Team auf den Schafberg, der in Wien liegt, bekommen habe.

Nun einige Zeit später ist das Rätsel geklärt und wir packen Koffer. Das Angebot, eine Nacht am Schafberg in Salzburg zu verbringen, hat so gar nichts mit dem Hügelchen Schafberg meiner Kindheit zu tun, wo ein Linienbus bis an die Spitze zum Schafbergbad fährt.

Nein, wir fahren mit der ältesten und steilsten Zahnradbahn auf den Schafberg mit 1.782 m Seehöhe in der Grenzregion von Salzburg und Oberösterreich mit einem unvergesslichen 360 ° Grad Ausblick. Wir werden im ältesten Berghotel Österreichs schlafen und sowohl den Sonnenuntergang, als auch den Sonnenaufgang in vollendeter Schönheit miterleben. Vorausgesetzt, wir folgen dem Weckerläuten gegen 04.45.

Die SchafbergBahn überwindet auf 5,85 km einen Höhenunterschied von 1188 m und erklimmt die Bergstation in nur 35 Minuten. Kaum zu glauben, dass seit 1893 die gleichen Loks und Waggons in Arbeit stehen. Ein Erlebnis der Sonderklasse. Ein ausgeklügeltes Computer- und Zeitsystem sorgt dafür, dass jeder Fahrgast einen Sitzplatz hat. Und schon geht es los, ratternd setzt sich die Bahn in Schwung und der Ort St. Wolfgang wird immer kleiner. Entspannt schrauben wir uns gegen Himmel. Wow! So viele schöne Ausblicke. Nach jedem gefahrenen Meter eröffnen sich neue Blicke auf die umliegende Berg- und Seenwelt. Das ratternde Geräusch der Zahnradbahn entspannt ungemein. Ich merke, wie mein Puls langsamer schlägt und mit jedem neuem Wow-Moment die Vorfreude auf die kommende Nacht steigt.

An der Bergstation angekommen, schnappen wir Koffer und Fotorucksäcke und werden das erste Mal von den einheimischen Mitfahrern belächelt. Mit dem Koffer haben wir uns nun als absolute Großstädter geoutet und werden gleich mal aufgeklärt, dass man am Berg mit einem Rucksack unterwegs ist. Immerhin haben wir unsere festen Wanderschuhe an, die übrigens auch Tagestouristen sehr zu empfehlen sind. Von der Bergstation führt noch ein kleiner, rund 3-5 minütiger, ansteigender Schotterweg zur Schafbergspitze oder zur Himmelspforte und somit zu den Labestationen.

Ein freundliches Willkommen in schwindelerregender Höhe, ein rasches Einchecken und schon stehe ich am Balkon und sehe die, für heute letzte, knallrote Zahnradbahn ins Tal fahren. Ab jetzt sind wir hier oben mit der Natur verbunden. Hier gibt es keine Straße, kein Auto, keine Ampeln, keinen Kreisverkehr und keine hohen Abgaswerte. Zurück zu den Wurzeln. Für uns Großstädter ein eigenartiges Gefühl. Ich ziehe die frische Bergluft ein. Schon kühler als im Tal.

Nachdem die Zimmer ohne Fernseher und das Haus ohne WLAN ist, haben wir Zeit sich auf uns zu beschränken und so ziehen wir unsere weltgereisten, aber eher selten verwendeten Spielkarten aus dem Koffer und setzen uns auf die große Terrasse. In kürzester Zeit sind wir mit Essen und Trinken versorgt. Kurz vor Sonnenuntergang lassen wir alles stehen und liegen. Wir fiebern dem Naturschauspiel freudig entgegen.

Durch den 360 ° Rundumblick kann hier tatsächlich Sonnenuntergang als auch Sonnenaufgang miterlebt werden. Besonders eindrucksvoll müssen die Mond-, insbesondere die Vollmondnächte sein. Mondscheinfahrten gibt es in den Sommermonaten. Einmal werde ich in der Nacht munter und stelle mich auf den Balkon. Es hat den Anschein, als könnte ich die Sterne vom Himmel pflücken, so klar ist die Nacht.

Aber um die Schönheit der Natur zu begreifen, die Bergluft einzuatmen und abzuschalten, musst du nicht über Nacht am Berg bleiben. In 35 Minuten bringt dich die Zahnradbahn, genauso wie Ausflügler bereits seit über 125 Jahren auf den Berg und sicher wieder hinunter. Für ein paar Stunden Auszeit aus dem Großstadtmief. Ein unbeschreiblich erholendes Ausflugsziel.

Empfehlenswert sind die - bei bester Wetterlage - gesonderten Adventfahrten durch die weiße Winterlandschaft.

Kontaktdaten:

BUSTIGER-Partner: SchafbergBahn

Adresse:                    Markt 35, 5360 St. Wolfgang

Telefonnummer:     +43(0) 6138/2232-0

Mailadresse:             berg.schiff@schafbergbahn.at            

Sonnenaufgang
Sonnenaufgang
Sonnenuntergang
Sonnenuntergang

ONLINE-Anfrage bzw. BUCHUNG

Sie haben spezielle Fragen zu Führungen oder Möglichkeiten? Sie möchten Ihren Besuch sofort reservieren? 

Dann schreiben Sie uns!

Wichtige Informationen zum Ausflugsziel

Zufahrtshinweise, Parkmöglichkeiten

Busparkplatz: P7, kostenpflichtig

PKW-Parkplatz: P7, kostenpflichtig

Behinderten-Parkplatz: nein

E-Tankstelle: nein

Barrierefreiheit

Stufen: in die Waggons und beim Schafbergspitzhotel

Lift: nein

Barrierefrei: nein

Behinderten-WC: an der Talstation ja, sonst leider nicht

WC-Erreichbarkeit: an der Talstation ebenerdig, sonst über Stufen erreichbar

Angebote für Personen mit besonderen Bedürfnissen: nein

Kinderfreundlichkeit

Wickelraum/Wickeltisch: nein/ja

Eigene Schulführungen, -programme: ja

Familienausflug: ja

Kindergeburtstagsangebote: nein

Kinderquiz: nein

Kinderspielplatz: nein

Schule am Bauernhof: nein

Wichtige Infos

Hunde: ja, aber nur mit Beißkorb und Leine

Fotoerlaubnis: ja, mit Stativ, ohne Blitz

Card-Ermäßigung: ja

W-Lan: ja an der Talstation

Einkaufsmöglichkeit: Souvenirs, Getränke

Online-Shop: demnächst, derzeit in Bearbeitung

Filialen/Vertriebsstellen: nein

Anfertigung von Give-aways mit fremdem Logo (für Hochzeiten, Firmenevents, Goodies): nein

Mit freundlicher Fotogenehmigung von unserem BUSTIGER-Partner. Bezahlte Werbeeinschaltung. Text: Renate Stigler nach Angaben des Partners gemischt mit eigenen Eindrücken, Fotos: Fotografin Renate, www.fotografinrenate.at. Letzte Foto zur Verfügung gestellt.