Selchripperl mit Erdäpfelpüree


Geht es euch auch so? An manchen Tagen seid ihr auf der sentimentalen Welle, da kramt man ganz ungeniert den ganzen Tag in längst vergangenen Tagen. So war es bei am letzten Regentag. Und im Mai 2019 hatten wir in Wien viele davon. Dabei blieben meine Gedanken an der Kulinarik der Kindheit hängen. Wenn meine Mutter mich nach meinen Essenwünschen gefragt hat, kam fast immer: "du weißt schon". Damals habe ich mir Erdäpfelpüree noch nicht merken können. Am besten war das goldene Lebenselixier am nächsten Tag, wenn es sich leicht angebrannt in der kleinen Pfanne präsentierte.

Diese Beilage konnte ich einfach zu allem essen. Egal ob Frankfurter, Schweinsbraten, Rindsschnitzel, ... Hätte mich jemand gefragt, ob ich auf die Marmeladepalatschinke Erdäpfelpüree möchte, wäre ich vor Freude im Kreis gehüpft.

Ich bin mir sogar sicher, hätten wir einmal das Geld für einen Ausflug in eine gehobene Gastronomie gehabt, hätte der Notarzt den Koch mit Blaulicht ins Spital gebracht. Wenn er sich nicht zuvor mit einem Küchenmesser das Leben genommen hatte. Ich bin mir fast sicher, wenn die Frage gekommen wäre: "Gnädige Frau, zum Hummer als Beilage?" hätte ich sicher gesagt: "Erdäpfelpüree!"

Meine Mutter war damals von meinen Vorlieben nicht so begeistert, aber Mütter ertragen ruhig und geduldig Leid und essen irgendwann alles. Meine BUSTIGER-Männer haben mittlerweile ein Abkommen mit mir, dass ein mehr als maximal zweimaliges Beilagenpüree pro Quartal nicht vorkommt. Und nun ist es nach der sentimentalen Welle wieder an der Reihe. Um mich aus der Püree-Affaire zu ziehen koche ich als Hauptspeise Selchripperl für die Herren und ich esse wie als Kind Frankfurter mit Senf und Ketchup dazu.

Zutaten für 3 Personen:

  • Selchripperl - die gibt es gottseidank schon fertig im Kühlregal von einem großen Wiener Fleischer, daher musste ich diese nur noch bei 80 Grad rund 30-40 Minuten ziehen lassen
  • 250 gr. mehlige Erdäpfel
  • Zimmerwarme Milch
  • Butter
  • Muskatnuss

Wie wir wissen, baden die Selchripperl bereits im 80 Grad warmen Wasser.

Die Erdäpfel schälen, grob würfeln und weich kochen.

Wenn die Erdäpfel weich sind, aus dem Wasser nehmen und in eine Schüssel geben. Dazu Milch und Butter nach Gefühl bzw. Wunsch. Das Ganze mit einem typischen Erdäpfelstampfer zerstampfen. Wie gesagt Milch und Butter einfach nach Bedarf. Etwas Muskat drüber reiben, nochmals vermischen. Fertig. Auf keinen Fall das Püree mit dem Mixer mischen!

Dazu ein gutes Glas Stiegl-Bier.

Empfehlenswert sind noch knusprige Zwiebelringe auf das Püree- die gehen ganz einfach: Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Mehl und Paprikapulver mischen, die Zwiebelringe darin schwenken und in heißem Öl knusprig braten.

Wir wünschen MAHLZEIT!!!